AKTUELLES

Public Display in der Sparkasse

Die Öffentlichkeitsarbeit im Projekt LivingLab-Energy hat in der vergangenen Woche ein Public Display in der Sparkasse Siegen aufgestellt. Über den Bildschirm können interessierte Bürgerinnen und Bürger Informationen über das Projekt erhalten und sich aktuelle Meldungen per RSS anschauen und ihre E-Mail-Adresse hinterlegen, um in den Newsletter des Projekts eingetragen werden.

 Public Display LivingLab-EnergyPublicDisplay LivingLab-Energy

Hannover Messe 2016

"Fünf führende internationale Leitmessen zur gleichen Zeit am selben Ort – das gibt es nur in Hannover. Vom 25. bis 29. April kommen alle Schlüsseltechnologien und Kernbereiche der Industrie zusammen – von Forschung und Entwicklung, Industrieautomation und IT über Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen bis hin zu Energie und Mobilitätstechnologien. Profitieren Sie von den vielfältigen Synergien, die Ihnen die HANNOVER MESSE bietet. Willkommen im globalen Hotspot der Industrie!"

Quelle: http://www.hannovermesse.de/de/messe/daten-fakten/

Unser Forschungsprojekt ist dieses Jahr auf der Messe in Hannover vertreten und präsentiert dort unter anderem zwei Prototypen. Zum Einen wird dort das entwickelte Dashboard-System "open-Dash" ausgestellt, welches dem Anwender ermöglicht, unterschiedliche Daten aus verschiedenen Quellen personalisiert darzustellen. Durch die Fülle an Visualisierungsmöglichkeiten hebt sich das System von anderen ab und bietet dem Benutzer eine detailliertere und angenehmere Möglichkeit, seine Informationen zu behandeln.

Zum Anderen wird der Preisrechner "energysim" ausgestellt, der, einzigartig auf diesem Gebiet, Preisprognosen und Vergleiche für Unternehmen anbietet. Die Daten, die der Nutzer eingeben muss, sind auf das Unternehmen abgestimmt und ermöglichen so eine maßgeschneiderte Datenpräsentation.

BESUCHEN SIE UNS!

Hannover Messe

energysim Preisrechner

Um einen nachhaltigen, sinnvollen Umgang mit Energie zu ermöglichen und Potentiale erkennbar zu machen, braucht es konkrete Analysen der Verbrauchsdaten. Dazu gehört die Aufbereitung von Informationen, um Transparenz zu schaffen, sowie intelligente Algorithmen, um eine aktive Unterstützung zu realisieren.

energysim

Nach einer intensiven Entwicklungsphase innerhalb des Forschungsprojektes Living Lab Energy & Environment präsentieren wir den energysim preisrechner. Dabei handelt es sich um eine moderne Online-Applikation zur Analyse von Verbrauchsmustern und zur Kalkulation fairer Preise. Nach dem einfachen Upload der eigenen Nutzer- und Stromverbrauchsdaten ist die Bewertung von vorhandenen Stromlieferverträgen sowie erhaltenen Angeboten möglich. Neben einer Auswertung des bisherigen Stromabnahmeverhaltens erstellt die Anwendung eine Prognose des zukünftigen Stromverbrauchs und simuliert die Preisentwicklungen in Abhängigkeit der eigenen Verbrauchsmuster. In einem anwenderfreundlichen Verwaltungsbereich hat der Nutzer die Möglichkeit, Verträge, Angebote und Lastprofile zu verwalten sowie Untermessstellen bis auf Maschinenebene anzulegen. Zudem bietet der energysim preisrechner die Möglichkeit, anonymisierte Vergleiche mit Unternehmen aus der gleichen Region oder Branche vorzunehmen. Hinzu kommen noch viele zusätzliche Funktionen, wie beispielsweise ein tagesaktueller Marktmonitor, die dem Nutzer hilft, Transparenz bei der Strombeschaffung herzustellen und eine Informationsbasis für Verhandlungen mit dem Stromanbieter zu erhalten.

Neben den Nutzerdaten fließen in die Preisberechnungen ebenso tagesaktuelle Daten der EEX sowie sämtliche Aufschläge, wie z.B. die EEG Umlage, KWKG-Aufschlag und Netzentgelte ein. Dadurch erhält der Anwender eine vollständige Kalkulation der Beschaffung unter Berücksichtigung aller Nebenkosten. Das Ergebnis ist der aktuelle faire Marktpreis für die ausgewählte Lieferperiode.

Im Rahmen des Forschungsprojektes ist eine kostenfreie Nutzung der Anwendung auf www.energysim.de möglich. Mit Hilfe eines Einrichtungsassistenten wird der Nutzer durch die ersten Schritte geführt und für persönlichen Support steht die statmath GmbH jederzeit über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung.

EnergysimEnergysimEnergysim

Zukunft der Arbeit - Arbeit der Zukunft

Zukunft der Arbeit - Arbeit der Zukunft. Unter diesem Titel stand das diesjährige Forum in der Sparkasse Siegen. Am 27.02.2016 war auch LivingLab-Energy dort mit einem Stand vertreten und informierte interessierte Unternehmer, Produktdesigner und Privatpersonen. So konnten schnell neue Kontakte geknüpft werden und die Bekanntheit des Projekts weiter vergrößert werden. Auch mit anderen universitären Einrichtungen wie dem FoKoS oder dem Startpunkt57 konnten interessante Themen zum Wandel in der Arbeitswelt angesprochen werden.

Stand am S-Forum in der Sparkasse.Stand am S-Forum.

S-Forum Zukunft

Am 27.2 findet in den Räumlichkeiten der Sparkasse Siegen das fünfte Siegerländer Mittelstandsforum für Unternehmer und Selbstständige statt (S-Forum Zukunft). Unter dem Motto „Zukunft der Arbeit? Arbeit der Zukunft?“ finden eine Reihe von Vorträgen und Workshops statt, die sich aktuellen Trends und Zukunftsthemen widmen. Das Forschungsprojekt Living Lab Energy & Environment ist mit einem Stand präsent. Interessenten können sich im Zeitraum von 9 bis 17 Uhr über das Projekt und die aktuellen Entwicklungen informieren.

Informationsveranstaltung Energiemanagement für Unternehmen

Mittelständische- sowie Großunternehmen stehen vor der Herausforderung ein nachhaltiges Energiemanagement zu etablieren. Vor diesem Hintergrund präsentierte sich am 10. November das Projekt Living Lab Energie & Environment im fünften Unternehmerkolloquium der Universität Siegen (UKUS). Dr. Jan Heß stellte das im Forschungsprojekt Energy & Environment entwickelte Energiemanagementsystem (EMS) vor und erläuterte dessen Potentiale für die unternehmerische Praxis. Entsprechend der in Kooperation mit der IHK Siegen durchgeführten Studie besteht hier enormes Nachholpotential: obwohl etwa 80 Prozent der 70 an der Studie beteiligten Unternehmen Energiekosten für betriebswirtschaftlich wichtig erachten, nutzen nur etwa 40 Prozent ein solches EMS.

Einen ausführlicheren Bericht sowie den vollständigen Vortrag gibt es hier.

Living Lab Energy für industrielle Unternehmen

In produzierenden Gewerben fallen hohe Energieverbräuche an. Diese Energiedaten optimal zu managen stellt eine Herausforderung dar. Richtig eingesetzt können aber durch diese Daten viele Optimierungspotentiale aufgezeigt werden. Living Lab Energy möchte Unternehmen dabei unterstützen und beraten. Die entsprechende Sensorik kann während des laufenden Betriebes installiert werden und ermöglicht es, ungenutzte Einsparpotentiale zu erkennen. Die Daten können individuell ausgewertet werden. Aktuelle Anzeigen des Energieverbrauchs offenbaren nicht nur zu hohe Verbräuche, sondern erlauben es auch Maschinenverschleiß aufzudecken. Das Berichtswesen profitiert außerdem von automatisierten Reports und geringeren Aufwand bei der Beschaffung von Kennzahlen. Unser Video "Energy @ factory" verbildlicht und verdeutlicht Ihnen, wie wir Sie unterstützen möchten.

 

Software für eine energiesparende Industrie 4.0

Im Projekt Living Lab Energy & Environment entwickeln Industrie-, Forschungs- und Anwendungspartner gemeinsam Energiemanagementsysteme für Unternehmen. Am 25. September fand die Veranstaltung "Energiemanagement im Kontext von Industrie 4.0" in den Räumlichkeiten der Sparkasse Siegen statt. Dort präsentierten Prof. Dr. Volker Wulf, Prof. Dr. Martin Hill (Universität Siegen) und Dr. Christian-Lütke Entrup (QOSIT Informationstechnik GmbH) den aktuellen Entwicklungsstand sowie Potentiale und technische Herausforderungen. Heiko Stötzel, Leiter Umweltmanagement bei der Firma EJOT GmbH & Co KG, gab Einblicke in die betriebliche Praxis bei der Umsetzung eines integrierten Energiemanagementsystems. Der NRW Umweltminister Johannes Remmel sprach über die Bedeutung des Themas im Kontext von Klimaschutz und Industrie 4.0.

Einen ausführlichen Bericht zu der Veranstaltung gibt es hier.

Universität Siegen mit drei Beiträgen bei der EnviroInfo und ICT for Sustainability

Mit drei Beiträgen zum Thema Energie am Arbeitsplatz war die Universität Siegen bei der Konferenz für Umweltinformatik und nachhaltige Informations- und Kommunikationstechnologien vertreten. Auf der viertägigen Konferenz in Kopenhagen stellte Timo Jakobi die Beiträge „Energy saving at work - and when not working! Insights from a comparative study“ und „Potentials of energy consumption measurements in office environments“ vor. In beiden Arbeiten wurden Auswirkungen von Energiefeedback auf das Verhalten in Organisationen untersucht. Die Studien liefern Erkenntnisse dazu, wie Energiefeedback in Unternehmenskontexte integriert werden kann und was dabei zu beachten ist.  

Die Studentinnen Verena Erdmann und Anika Cerkowniak stellten ihre Arbeit „Wattwork - The design of an application for the support of sustainable work practices in offices“ vor. Das Paper beschreibt die Konzeption eines Eco-Feedbacksystems für Büroarbeitsplätze mit Methoden des User Centered Design und wurde mit dem Environmental Informatics Price for Students von der Gesellschaft für Informatik ausgezeichnet.

Zwischenergebnis unserer Umfrage zum Thema Energiemanagement in Unternehmen

Zu unserer Energiemanagement-Umfrage, die wir in Zusammenarbeit mit der IHK durchführen, liegen uns bereits Ergebnisse von 66 Befragten vor. Das Ergebnis zeigt, dass Energiemanagement ein aktuelles Thema ist: 80 Prozent der Befragten bewerten die wirtschaftliche Relevanz von Energiekosten im Unternehmen als wichtig oder sehr wichtig. Kein Wunder, wenn in 39 Prozent der Unternehmen jährlich über 10.000.000 Kilowattstunden Strom bezogen werden. Trotzdem nehmen 72 Prozent der Befragten noch keine Fördermittel im Bereich Energie- und Umweltmanagement in Anspruch. 

In der Regel wird der Energieverbrauch monatlich oder jährlich erhoben. Jedoch nur in einem Viertel der Fälle vollautomatisiert. 43 Prozent aller Befragten gaben an, dass ein Energiemanagementsystem im Unternehmen existiert. Es wurde in fast der Hälfte der Fällen wegen gesetzlichen Regelungen eingeführt. Als wichtigste Anforderungen für diese Systeme werden eine gute Bedienbarkeit sowie das Aufzeigen von Handlungsempfehlungen für Einsparpotenziale genannt. Trotzdem haben 40 Prozent der Unternehmen noch nicht die Absicht ein System einzuführen oder das bestehende System auszubauen. Hauptsächlich, da zu hohe Aufwendungen in der Anschaffung erwartet werden.

Sie möchten die Ergebnisse im Detail betrachten? Dann füllen Sie unsere Umfrage aus und wir leiten Sie im Anschluss zu den aktuellen Ergebnissen weiter. 

Hier geht es zur Umfrage! 

Virtueller Rundgang durch den Privathaushalt mit dem Energie-Management von morgen

Wie Energie-Management in Privathaushalt aussehen kann, vermittelt Ihnen ein virtueller Rundgang in unserem neuen Video aus dem Living Lab Showroom. Der Clip zeigt die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten zukunftsweisender Technologien zur Unterstützung von nachhaltigen und sparsamen Wohnen. Dies umfasst SmartPlugs – Steckdosenadapter, welche den Energieverbrauch angeschlossener Geräte messen. Sämtliche Verbräuche im Haushalt werden durch die SmartPlugs erfasst und anschließend im Energie-Server gespeichert und verarbeitet. Von hier aus können die Daten dem Nutzer auf verschiedenen Endgeräten zur Verfügung gestellt werden. Wer sich einen Eindruck verschaffen will, wie so ein Haushalt aussehen kann, wird im Video über den Einsatz dieser Technologien informiert.

SmartAmazon – Vergleichsportal für den Stromverbrauch von Geräten

Lohnt es sich aus energetischen Gesichtsgründen den alten Kühlschrank durch ein neueres Gerät zu ersetzen? 

Unser Vergleichsportal "SmartAmazon" vergleicht Energieverbräuche und Preise von Fernsehern, Waschmaschinen und Kühlschränken. Das Besondere: Angemeldete Nutzer können ihre aktuellen Geräte eingeben und durch das Portal errechnen lassen, wann die Amortisierung beim Kauf eines neueren und energieeffizienteren Gerätes eintritt. Weitere Features erlauben es zu berechnen, welche Kosten durch die tägliche Nutzung des Gerätes in einem Jahr entstehen. Probieren Sie „SmartAmazon“ selbst aus, und erfahren Sie, was Sie bei einer Neuanschaffung sparen können.

 

Hier geht es direkt zum Portal: Link zu SmartAmazon

SozioInformatik an der Universität Siegen

Der nachhaltige Umgang mit Energie ist ein zentrales ökonomisches sowie gesellschaftliches Thema. Sowohl Unternehmen als auch Privathaushalte stehen vor der Herausforderung, den Energieverbrauch zu optimieren. Im Rahmen des Forschungsprojektes Living Lab Energy & Environment entwickeln wir neue Technologien um den Energiekonsum sichtbar zu machen und darüber hinaus zu steuern. Die Gestaltung intelligenter Energiemanagement-Systeme erfolgt dabei in enger Kooperation mit den Anwendungspartnern aus der Praxis.

Das vom Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien koordinierte Forschungsprojekt ist von strategischer Bedeutung für die Universität Siegen. Living Lab, Nachhaltigkeit, Industrie 4.0 und Smart Home sind die fokussierten Themen, die von Prof. Dr. Wulf (Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik und Neue Medien) und Prof. Dr. Stevens (Lehrstuhl Human Computer Interaction) durch einen Sozio-Informatik Ansatz adressiert werden.

Sustainable HCI – Umweltinformatik im europäischen Diskurs

Am 26. Oktober 2014 fand im Rahmen der NordiCHI Konferenz in Finnland ein Workshop zum Thema Umweltinformatik statt. Bei dem Workshop diskutierten Wissenschaftler aktuelle Konzepte zum nachhaltigen Umgang mit Verbrauchsdaten. Prof. Gunnar Stevens war vor Ort und präsentierte eine im Rahmen des Living Lab Projektes erarbeitete Literaturübersicht zu unterschiedlichen Visualisierungskonzepten. Die Übersicht beinhaltet über 50 relevante Arbeiten der vergangenen Jahre und kategorisiert diese entsprechend den Aspekten Daten-Management, Daten-Verarbeitung und Daten-Visualisierung. Die aus einer interdisziplinären Perspektive entwickelte Zusammenfassung hilft bei der Gestaltung zukünftiger Feedbacksysteme. Die Erfahrungen im Austausch mit anderen europäischen Wissenschaftlern kommen der weiteren Projektarbeit zugute.

Weitere Infos zum Workshop gibt es auf der folgenden Homepage

Präsentation von Projektergebnissen auf der Konferenz EnviroInfo 2014

Die diesjährige Fachtagung EnviroInfo 2014 stand unter dem Motto „ICT for Energy Efficiency“. Vom 10. bis 12. September trafen sich Wissenschaftler und Unternehmensvertreter in Oldenburg um sich über die neusten Entwicklungen im Bereich von Umweltinformationssystemen auszutauschen. enviroinfo2014 logo thumb

Mitarbeiter des Lehrstuhls Wirtschaftsinformatik und Neue Medien sowie des Lehrstuhls Human Computer Interaction waren vor Ort und präsentierten drei Paper mit aktuellen Ergebnissen des Forschungsprojektes.

Switch of the light in the living room, please! – Making eco-feedback meaningful through room context information: Die Höhe des Energieverbrauchs wird herkömmlicherweise erst auf der Endabrechnung des Energieversorgers sichtbar. Mit dem am Lehrstuhl HCI entwickelten Prototypen haben Nutzer nun die Möglichkeit, Verbrauchsdaten live und in Abhängigkeit vom aktuellen Aufenthaltsort anzuzeigen. Durch die Verknüpfung von Energieverbrauchsdaten mit der Position des Benutzers auf Raum-Ebene, lassen sich neue Visualisierungs- und Assistenzansätze realisieren, die dem Nutzer beim effizienten Umgang mit Energie unterstützen. Der von dem wissenschaftlichen Mitarbeiter Nico Castelli entwickelte Prototyp erhielt außerdem auch im Rahmen des Student Awards eine Auszeichnung (Environmental Informatics Prize). 

Findings of an Action Research on Implementing an Integrated Energy Management System in a German SME: In diesem Paper werden erste Ergebnisse der empirischen Studien, die im Rahmen des Projektes erfolgt sind, vorgestellt und die Anforderungen an ein ganzheitliches Energiemanagementsystems aufgezeigt. Insbesondere die Anforderungen verschiedener Rollen werden hier dargestellt und kritisch diskutiert.

Towards Collaborative Green Business Process Management: Basierend auf existierenden Konzepten des Green Business Process Managements zeigen wir jeweilige Vor- und Nachteile auf und skizzieren den Ansatz eines kollaborativen Umweltmanagementtools. Ein solches Werkzeug sollte unterschiedliche Beteiligte im Unternehmen stärker integrieren, z.B. durch Sensibilisierung von energie-effizientem Verhalten durch Sichtbarmachung vergangener und aktueller Verbräuche auf Prozess- und Bereichsebene.

Weitere Informationen zu der Fachtagung EnviroInfo 2014 gibt es auf der Konferenzwebseite

Smart Home - Ausstellung im Heimkontext

csm smart home 107cd63487Living Lab Energy & Environment widmet sich nicht nur Themen im Unternehmenskontext, sondern ist auch daran interessiert, Privathaushalten Optimierungsmöglichkeiten beim Energieverbrauch aufzuzeigen. Im September sind wir daher im Möbelhaus Bald mit der Ausstellung Smart Home zu Hause. Hier zeigen wir den Verbrauchern im Heimkontext, wie die Welt von morgen aussehen kann und wie Smart Technology sie bei nachhaltigem und kostensparendem Wohnen unterstützen kann. Jeder ist herzlich eingeladen, auch eigene Geräte mitzubringen, um diese auf den aktuellen Verbrauch zu überprüfen. Besuchen Sie uns doch an einem der Ausstellungstage!

Wann? 20. September 2014, 11-18 Uhr  |  22.-26. September, 15-19 Uhr

Wo? Möbelhaus Bald , Emilienstraße 9, Siegen

 

 

Showcases zur Energievisualisierung vorgestellt

living lab 05living lab 06living lab 23Energie sichtbar und erlebbar machen – unter diesem Motto hat das Projektteam die ersten Showcases zur Energievisualisierung vorgestellt. Im Rahmen einer Öffentlichkeitsaktion an der Universität Siegen wurde dazu unter anderem eine mobile Demo Box vorgestellt. Die Box bietet Interessierten die Möglichkeit, elektrische Geräte direkt anzuschließen und Energieverbräuche live zu visualisieren. Ansichten als Graph zeigen den aktuellen Stromverbrauch. Aber auch alternative Darstellungsformen als direkte Kosten, als Prozentangabe am Gesamtverbrauch oder als Visualisierung einer digitalen Blume veranschaulichen das Verbrauchsverhalten.

Neben der Box als Teil des mobilen UUIS Showroom Konzeptes wurde auch die Energie Pflanze vorgestellt. Die Pflanze realisiert ein sogenanntes „Tangible User Interface“ – eine an den physikalischen Erfahrungen mit der realen Umwelt angelehnten Interaktionsform. Die Pflanze symbolisiert Energieverbrauch durch Sensorik-gesteuerte Wachstumsbewegungen. Liegen die aktuellen Verbrauchswerte über dem Durchschnitt aus der Vergangenheit, wachsen die Zweige immer weiter empor. Bei kontinuierlich erhöhtem Energieverbrauch fallen die Zweige allerdings von der Pflanze ab. Der Nutzer kann diese dann wieder in die ursprüngliche Position zurückstecken und den Prozess damit neu starten. Durch die aktive Interaktion wird der Nutzer für den eigenen Energieverbrauch sensibilisiert.

Studenten der Universität Siegen hatten am 30. Juli die Möglichkeit die Showcases auszuprobieren. Eine Studentin schloss spontan ihren Laptop an die Box an und konnte daraufhin direkt sehen, welchen Einfluss der Ladevorgang oder auch das Dimmen des Monitors haben. Interesse weckten insbesondere auch die alternativen Darstellungsformen zum Energieverbrauch. Anstelle der kWh-Werte zeigen direkte Kosten oder der Prozent am Gesamtverbrauch sehr einfach und intuitiv, welche Verbräuche entstehen. Auch die Pflanze erregte große Aufmerksamkeit und zeigte sehr anschaulich, wie Energieverbrauch erlebbar gemacht werden kann.

Als Bestandteil unseres Showroom Konzeptes wollen wir die Showcases weiter ausbauen und für Demonstrationszwecke nutzen. Mittels neuer Formen der Repräsentation wollen wir das Bewusstsein für Energieverbräuche erhöhen. Auch im betrieblichen Kontext arbeiten wir momentan an geeigneten Visualisierungsformen. Hierbei gilt es insbesondere die Konzepte spezifisch an die jeweiligen Mitarbeitergruppen und deren Rollen im Unternehmen anzupassen.

Prof. Dr. Gunnar Stevens in Project Advisory Panel gewählt

University of Nottingham.svgProf. Dr. Gunnar Stevens wurde für ein Forschungsprojekt der University of Nottingham und einer britischen Non-profit Organisation in das Project Advisory Panel gewählt. Bei dem Forschungsprojekt handelt es sich um ein nationales, öffentlich gefördertes Projekt über Energiekonsum am Arbeitsplatz. Im Rahmen des Beitragsmeeting an der Universität Nottingham hat Prof. Stevens das LivingLab Konzept als Infrastruktur für nachhaltige Forschung in der Praxis vorgestellt. Hier hat er auch über erste Ergebnisse des Forschungsprojektes Living Lab Energy and Environment referiert. Das Meeting diente dabei auch dazu, Erfahrungen zum Energiesparen in UK und Deutschland auszutauschen.

Living Lab – Energy & Environment präsentiert sich beim Stadtwerkekongress ASEW Forum 2014 in Jena

DSC 0172DSC 0036
Unter dem Motto „Rahmenbedingungen und Innovationen für die Energiewirtschaft“ haben mehr als 60 Experten aus Wissenschaft und Kommunalwirtschaft die künftigen politischen Entwicklungen im Umfeld der Energiewende besprochen und die zu erwartenden Handlungsschwerpunkte für Stadtwerke diskutiert. Das ASEW-Forum 2014 am 02. und 03. Juli in Jena richtete dabei den Blick über den Tellerrand und beleuchtete die Entwicklung neuer und innovativer Geschäftsfelder, mit denen sich Stadtwerke im Energiemarkt nachhaltig positionieren können.

Im Mittelpunkt der Diskussionen wurde die Relevanz von  Innovationskooperation beleuchtet und anhand des aktuellen Forschungsprojektes Living Lab – Energy & Environment hervorgehoben. Prof. Dr. Gunnar Stevens präsentierte den mehr als 60 Experten, wie unsere Forschungs- und Entwicklungsgemeinschaft in den kommenden zwei Jahren ein ubiquitäres Umweltinformationssystem entwickeln möchte, das auch die Stadtwerke im Rahmen neuer Geschäftsfelder zukünftig nutzen können. Darüber hinaus bot sich für die Teilnehmer die Möglichkeit selbst in Aktion zu treten und zu testen, in welcher Form bereits heute Energieverbräuche gemessen und visualisiert werden können.

 

NEWS: m.it.tag

m.it.tag-LogoTreffen Sie uns am m.it.tag!

Das Projektteam von Living Lab Energy & Environment ist dieses Jahr auch mit einem eigenen Stand auf dem Medien- und IT Tag an der Sieg vertreten. Dort präsentieren wir den aktuellen Forschungsstand unseres Projekts. Falls Sie mit uns in Kontakt treten wollen, sollten Sie sich diesen Termin vormerken!

Wann? Do, 05. Juni 2014

Wo? Siegerlandhalle

Mehr Infos: www.mittag.si/start/

NEWS: ASEW-Forum

ASEW-LogoASEW-Forum

Auch am diesjährigen ASEW-Forum in Jena nimmt das Team von Living Lab Energy & Environment teil. Prof. Dr. Gunnar Stevens wird in diesem Rahmen einen Redebeitrag zu nachhaltigen Innovationen für die Energiewirtschaft am Beispiel des Forschungsprojektes „Living Lab – Energy & Environment“ halten. Kommen Sie vorbei, um mit uns Erfahrungen zu erneuerbaren Energien und Energieeffizienz auszutauschen und zu diskutieren!

Wann? 02. & 03. Juli 2014

Wo? Steigenberger Esplanade Jena

Zur Anmeldung: www.asew.de/forum2014

Pressemitteilung: Auf den Energieverbrauch kommt es an

gruppendiskursremmelNeues Forschungsprojekt „Ubiquitäre Umwelt-Informationssysteme“ ist angelaufen, Unternehmen dienen als Living Lab, NRW-Umweltministerium steuert 1,8 Mill. Euro bei.

Energie ist teuer. Vor allem dann, wenn sie in großer Menge benötigt wird. Das ist häufig in Unternehmen der Fall, besonders im produzierenden Gewerbe. Der Energiebereich bietet Einsparpotenziale, allerdings nur dann, wenn der Verbrauch in den unterschiedlichen Herstellungs- und -ablaufphasen genau quantifiziert werden kann.  Das ist bislang jedoch eher selten der Fall. Deshalb werden einige Unternehmen in Südwestfalen künftig in das sogenannte Living Lab Energy & Environment einbezogen. „Ubiquitäre Umwelt-Informationssysteme“ heißt das Forschungsprojekt, an dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Siegen gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft arbeiten. Der Auftakt für das Vorhaben fand nun in den Räumen der Sparkasse Siegen an der Morleystraße statt. Zu Gast war Johannes Remmel, NRW-Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz. Sein Ministerium fördert das Projekt mit insgesamt 1,8 Mill. Euro. Entwickelt werden sollen prototypische Anwendungen, die den Verbrauchern in Echtzeit im betrieblichen wie auch im privaten Bereich über den Stromverbrauch informieren und ihm gleichzeitig Hinweise über mögliche Energieeinsparmaßnehmen geben. Kostenzuweisungen und -prognosen unter Berücksichtigung äußerer Preisprozesse  (z.B. Einkauf von Strom über die Börse anstatt über langfristig abgeschlossene Verträge) versetzen Unternehmen zusätzlich in die Lage, die Ressource Energie noch wirtschaftlicher einzusetzen. Darüber hinaus soll der Nutzer Informationen erhalten, die ihm künftige Planungen und Anschaffungen erleichtern. Basis des Forschungsprojektes sind neue Informations- und Kommunikationstechnologien.

Am Projekt beteiligt sind der Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik und neue Medien der Universität Siegen, der Lehrstuhl Human Computer Interaction sowie die Fachgruppe Stochastik. Als Partner gewonnen werden konnten die statmath GmbH aus Siegen, die devolo AG aus Aachen, die Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserversorgung im VKU (ASEW), die Sparkasse Siegen sowie die QOSIT Informationstechnik GmbH.

„Unser Gebäude ist energieoptimiert gebaut“, so Sparkassen-Vorstand Harald Peter bei der Begrüßung. Und dennoch gehe das Energiesparen weiter. Harald Peter: „Uns gefällt besonders, dass eine Forschergruppe der Universität Siegen sich mit der heimischen Wirtschaft zusammengetan hat.“ Minister Remmel bezeichnete die Energiefrage als eine der größten Herausforderungen für die Menschheit. Es gehe dabei zuvorderst auch um die Reduzierung des Kohlendioxidausstoßes: „Der Klimawandel ist vielerorts bereits spürbar. Wir müssen dringlich handeln.“ Zwar könnten die Menschen im Kreis Siegen-Wittgenstein das Problem nicht allein lösen, „Wir müssen aber die Kräfte bündeln, uns vernetzen und uns hinter einer Idee versammeln.“

Hon.-Prof. Dr. Martin Hill: “Wir wissen zu wenig über den Energieaufwand pro Produkt.”  Die vierte industrielle Revolution, die bevorstehe, bringe ein völlig anderes Level an Automatisierung und biete große Chancen fürs Energiemanagement.  Es gehe um den kostengünstigen Einkauf von Energie, eine energieoptimierte Produktionsplanung, die Planung von Investitionsprojekten und den Umweltfußabdruck. Ziel der Entwicklung seien demnach Smart-Energy-Technologien (Messen, Zusammenführen, Veredeln), nachhaltige Geschäftsprozesse und Wertschöpfungsketten, eine handlungszentrierte Energie-Visualisierung  vom Meister über die Werksleitung bis hin zur Geschäftsführung sowie Analyse und mathematische Modelle (Prognose, Preise, Risiken). „Wir wollen das Verhalten der Menschen zur Energie verändern“, so Prof. Dr. Volker Wulf. High-tech müsse genutzt werden, um beispielsweise in Unternehmen Energie als Einzelkosten zu rechnen. „Wir gehen erst einmal empirisch in die Unternehmen.“ Dabei liege der Fokus eben auf dem Energieverhalten.

SAVE-THE DATE: 28.03.2014 - Unternehmerischer Vorsprung durch ein innovatives Energiemanagement

Der 28.03.2014 steht ganz im Zeichen der Themen Energiewende, Energiemanagement, Energiecontrolling sowie Energieeffizienz von Unternehmen. In den Räumlichkeiten der Sparkasse Siegen findet ab 18 Uhr im Beisein von Nordrhein-Westfalens Umweltminister Johannes Remmel die Auftaktveranstaltung des Forschungsprojektes "Ubiquitäre Umwelt-Informationssysteme" statt.

Bei diesem Termin stellen Prof. Dr. Wulf und Prof. Dr. Martin Hill als Vertreter der Forschung und der Universität Siegen das Projekt interessierten Unternehmern der Region vor.

"Das Thema Energie ist insbesondere für Unternehmen aus energieintensiven Branchen derzeit hochaktuell und zunehmend auch für Unternehmen aus anderen Bereichen," so Prof. Dr. Martin Hill. "Ohne eine informationstechnische Unterstützung ist eine nachhaltige Nutzung von Energie heutzutage kaum noch möglich. Mit einem effizienten Energiemanagement können sich Unternehmen einen Vorsprung gegenüber den Mitbewerbern heraus arbeiten."

Bereits in früheren Forschungsarbeiten der beteiligten Lehrstühle von Prof. Dr. Volker Wulf, Prof. Dr. Gunnar Stevens und Prof. Dr. Alfred Müller hatte das Thema Energiemanagement eine große Bedeutung. Das Anfang dieses Jahres gestartete Forschungsprojekt fokussiert nun die Erforschung einer ganzheitlichen Energiemanagement-Lösung auf Basis neuer Informations- und Kommunikationstechnologien. Die Entwicklung neuer technischer Lösungen erfolgt in enger Kooperation mit interessierten Anwendungspartnern im Living Lab. Im Projekt werden dabei insbesondere auch die sozio-technische Fragestellungen adressiert, um eine hohe Akzeptanz der Energiemanagementlösung bei den zukünftigen Anwendern zu erreichen. Ziel des Projekts ist, die Anforderungen an betriebliche Informationssysteme zur Verwaltung, Erfassung und Verarbeitung von Umweltdaten mit neuen Smart Energy Technologien und Echtzeitsystemen zusammenzuführen. Die echtzeitnahe Erfassung von Umwelt- und Energiedaten sowie die Aufbereitung in geeigneten Visualisierungsformen sollen dann die Steuerung und das Management von Energieverbräuchen optimieren helfen.

Am Forschungsprojekt beteiligt sind der Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik und neue Medien, der Lehrstuhl Human Computer Interaction sowie die Fachgruppe Stochastik der Universität Siegen. Als Partner unterstützen das Forschungsprojekt die statmath GmbH aus Siegen, die devolo AG aus Aachen, die Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserversorgung im VKU (ASEW), die Sparkasse Siegen und die QOSIT Informationstechnik GmbH.

Projektstart

Am 31.01.2014 fand der offizielle KickOff-Workshop mit dem Projektträger statt. Das Projektteam der Forschungs- und Industriepartner hat bei dem Treffen aktuelle und geplante Aufgaben vorgestellt. Zentrales Thema ist dabei die Fokussierung auf den Living Lab Ansatz, d.h. die enge Kooperation mit potentiellen Anwendungspartnern.

Mit Unterstützung der Partner entwickeln wir prototypische Anwendungen, die den Verbraucher in Echtzeit im betrieblichen sowie im privaten Bereich über den Stromverbrauch informieren und ihm gleichzeitig Hinweise über mögliche Energiesparmaßnahmen geben. Kostenzuweisungen und –prognosen unter Berücksichtigung äußerer Preisprozesse versetzen Unternehmen zusätzlich in die Lage, die Ressource Energie noch wirtschaftlicher einzusetzen.

Darüber hinaus soll der Nutzer Informationen erhalten, die ihm zukünftige Planungen und Anschaffungen erleichtern. Für die Entwicklung der Anwendungen stehen uns sowohl die Projektpartner als auch private Haushalte als realweltliche Erforschungs- und Testumgebungen zur Verfügung.

Der Fokus bei der Entwicklung liegt besonders auf:

  • Smart Energy-Technologien
  • Nachhaltige Geschäftsprozesse und Wertschöpfungsketten
  • Handlungszentrierte Energie-Visualisierung
  • Energie Analyse und mathematische Modelle

Link zum Flyer

 

DIE PARTNER